Letzter Einsatz

26.05.2024 - 13:02 Uhr
H1: Ölspur
Dorfstraße, Nienhagen

→  Einsatzübersicht

Eisenhüttenstadt. Die Kreisfeuerwehrbereitschaft des Landkreises Celle führte am vergangenen Wochenende (20. – 22. April 2012) eine Katastrophenschutzübung im Brandenburgischen Eisenhüttenstadt, Landkreis Oder-Spree, und im Polnischen Landkreis Slubicze mit dem Namen „Odersprung 2012“ durch. Hierfür fuhren 150 Einsatzkräfte aller Stadt- und Gemeindefeuerwehren aus dem Landkreis Celle, sowie Helfer des Deutschen Roten Kreuz, am Freitagmorgen Richtung Brandenburg.

Beim Eintreffen in Brieskow-Finkenheerd wurde die Unterkunft in der Sporthalle bezogen und die Einsatzbereitschaft hergestellt. Am nächsten Morgen wurden die Einsatzkräfte in den Bereitstellungraum auf einem Speditionsgelände am Rande von Eisenhüttenstadt geführt. Nach einer Lageeinweisung wurden der 1. und 4. Zug (Wassertransport) auf dem Gelände der Firma Arcelor Mittal eingesetzt, um einen Gebäudebrand mit insgesamt sechs verletzten Personen zu löschen. Hierfür fuhren sieben Tanklöschfahrzeuge im Pendelverkehr das benötigte Löschwasser zur Einsatzstelle und mehrere Atemschutztrupps gingen in das Gebäude vor. Nach ca. 50 Minuten war diese Übungslage abgearbeitet und die Einsatzbereitschaft konnte wieder hergestellt werden.

Der 2. Zug (Technische Hilfeleistung) wurde zu einem Verkehrsunfall gerufen. Hier mussten zwei eingeklemmte Personen aus einem Auto befreit werden. Der Pkw fuhr frontal gegen einen Baum und war völlig demoliert. Mit umfangreichen technischen Gerätschaften konnte auch diese Aufgabe schnell abgearbeitet werden.

Der 3. Zug (Wasserförderung), sowie der 1. und 4. Zug der Kreisfeuerwehrbereitschaft Celle, wurden nun auf den Flugplatz nach Pohlitz, in der Nähe von Eisenhüttenstadt gerufen. Hier wurde ein Flugzeugabsturz angenommen und 30 Personen mussten gerettet und bis zur Übergabe an den Rettungsdienst betreut werden. Hierzu wurden noch mehrere Einheiten des Deutschen Roten Kreuz und der Johanniter Unfall Hilfe aus dem Landkreis Oder-Spree mit zur Einsatzstelle geschickt. Dadurch dass durch den Absturz des Flugzeuges Teile einer Wiese und eines Waldes Feuer fingen, musste neben der Personenrettung eine umfangreiche Brandbekämpfung durchgeführt werden. Der 3. Zug verlegte eine 3000 Meter lange Wasserleitung zum Flugplatz und förderte so das Löschwasser zur Einsatzstelle. Im Verlauf dieser Lage musste auch noch eine Gasttankstelle mit mehreren C-Roheren gekühlt werden.

Nachdem auch diese Aufgaben erfolgreich abgearbeitet wurden, verpflegte der 5. Zug (Logistik) aus dem Landkreis Celle alle Einsatzkräfte, Verletztendarsteller und Übungsbeobachter am Bereitstellungsraum und die Fahrzeugbesatzungen bereiteten sich auf die nächste Übungslage vor.

Nun wurde der Odersprung vollzogen und die Feuerwehrleute der Kreisfeuerwehrbereitschaft Celle wurden durch einen Lotsen in ein Waldgebiet im Landkreis Slubicze in Polen geführt. Hier wurde ein ausgedehnter Waldbrand angenommen. Kräfte des Technischen Hilfswerkes (THW) aus Frankfuhrt/Oder waren hier schon am arbeiten und räumten umgestürzte Bäume von den Fahrbahnen und Waldwegen. Der 3. Zug verlegte eine fast 2000 Meter lange Wasserversorgung zur Einsatzstelle, der 1. und 4. Zug fuhr mit ihren Tanklöschfahrzeugen im Pendelverkehr zusätzlich benötigtes Löschwasser zur Einsatzstelle und löschten den ausgedehnten Waldbrand. Die Löschgruppenfahrzeuge des 2. Zuges bauten eine fast 400 Meter lange Riegelstellung auf, um eine Übergreifen der Flammen auf weitere Teile des Birkenwaldes zu verhindern.

„Auch diese Übungslage wurde mit einer hohen Professionalität und Sorgfalt durch die Feuerwehrleute abgearbeitet, so dass diese Übung ein voller Erfolg war“, so der Celler Kreisbrandmeister Dirk Heindorff und sein Amtskollege aus dem Landkreis Oder-Spree, Klaus-Peter Schulz, einhellig!

Am Abend wurde mit den Gastgebern aus dem Landkreis Oder-Spree ein gemütlicher Kameradschaftsabend gefeiert und am nächsten Morgen wurde die Heimreise angetreten.

„Diese Übung hatte das Ziel, die Kreisfeuerwehrbereitschaft Celle auf eventuelle Einsätze vorzubereiten und so wurden das Verlegen der gesamten Bereitschaft in einen anderen Landkreis, das Beziehen von Unterkünften, sowie aber auch das Abarbeiten von Lagen in nicht bekannten Gebieten geprobt“, so Kreisfeuerwehrbereitschaftsführer Thomas Strothmann.

Text: Olaf Rebmann, Pressesprecher der Kreisfeuerwehr Celle

 

Foto1 (von Olaf Rebmann): Unter anderen musste ein ausgedehnter Waldbrand während des Übungsverlaufes durch Kräfte der Kreisfeuerwehrbereitschaft Celle gelöscht werden.

 

Foto2: (von Isabell Ehms): Im Pendelverkehr führen die Tanklöschfahrzeuge das Löschwasser an die Einsatzstellen.

 

Foto3: (von Isabell Ehms): Der 2. Zug der KFB Celle musste mit hydraulischen Gerätschaften zwei Personen aus einem verunfallten Auto retten und dem Rettungsdienst übergeben.

 

Foto4 (von Olaf Rebmann): Auf dem Flughafen Pohlitz bei Eisenhüttenstadt wurde ein Flugzeugabsturz angenommen und es mussten im Übungsverlauf mehrere große Gasbehälter gekühlt werden.

Zum Seitenanfang